Wochenendübung 2005

11.09.2005 15:38

Am vergangen Wochenende (09./10. September 2005) fand auf dem THW-Übungsgelände in der Nähe von Hünfeld, einer stillgelegten Kalkgrube, unsere diesjährige Wochenendübung statt. Nach der Anreise am Freitagabend galt es zunächst das Gelände für einen geeigneten Aufbauort für das "Camp" und die Führungsstelle (Füst) THW der Fgr. FK zu erkunden. Danach begannen die Einheiten mit Ihren Aufgaben:

  • Der TZ baute Zelte auf und errichtete die nötige Infrastruktur für das „Camp“.
  • Die Fgr. FK begann mit dem Aufbau ihrer Führungsstelle und stellte die Kommunikation zu den Einheiten über Funk sicher.

Parallel dazu begannen zwei Trupps das Gelände bei Nacht zu erkunden. Als Lage wurde hierbei eine schwere Explosion in der Kalkgrube angenommen. Die Ergebnisse dieser beiden Trupps wurden anschließend in der Führungsstelle von der Fgr. FK zusammen getragen und in einer Lagekarte visualisiert.

Nach einer kurzen Nacht wurde kurz die Lage von dem Personal der Führungsstelle vorgetragen anschließend wurden die Schadenstellen nochmals mit der ganzen Mannschaft besichtigt. Hier stellte sich erst richtig heraus wie schwer die Kalkgrube durch die Explosion getroffen wurde.

Nach der exzellenten Versorgung durch die Fachgruppe LogVaus Hünfeld begannen die Bergungsarbeiten auf dem Gelände. Die einzelnen Gruppen wurden von der Führungsstelle beauftragt eine Seilbahn zur Bergung der Verletzten Personen aus der Kalkgrube zu errichten, Mauerdurchbrüche mit dem Bohrhammer und Betton-Kettensäge durchzuführen um an verschüttete Personen in den Gebäuden zu gelangen und Gebäude vor dem Einsturz zu sichern.

Der Fm-Trupp der Fgr. FK errichtete ein Feldtelefonnetz zu den einzelnen Schadensstellen um den Einsatzkräften ein weiteres Kommunikationsmittel zur Verfügung zu stellen.

In der Führungsstelle selbst wurden die Lagekarte und die S1-Übersicht immer weiter gepflegt, das Einsatztagebuch und das technische Betriebsbuch geführt um den Einsatz pflichtgemäß zu dokumentieren. Weiterhin hielt die Führungsstelle Kontakt zu weiteren THW Einheiten und Rettungsdiensten die zur Bergung der verschütteten Personen benötigt wurden. Zum Abschluss der Übung konnten die Kraftfahrer ihr Können unter Beweisstellen in dem sie mit den GKWs sich über die steile Abfahrt in die Kalkgrube hinunter wagten und über diese die Kalkgrube auch wieder verlassen mussten.

In einer ersten abschließenden Beurteilung lobte der Übungsleiter und Ortsbeauftragte des Ortsverbandes Gelnhausen Wilfried Rückriegel das Engagement der Helfer an diesem Wochenende: „An diesem Wochenende konnten wir die optimalen Übungsbedingungen ausnutzen und intensiv das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Einheiten simulieren. Sowie auch kleine Schwachstellen in den einzelnen Gruppen feststellen, die nun in den nächsten Ausbildungsveranstaltungen aufgearbeitet werden sollen.“

Auf diesem Weg möchten wir uns nochmals herzlich beim Ortsverband Hünfeld für die zur Verfügungstellung des Übungsgeländes und die 1A Verpflegung bedanken!

Besuchen Sie hierzu auch unsere Bildergalerie.

Zurück